Presse

PRESSEMITTEILUNG DES EVANGELISCHEN DIAKONIEWERKS ZOAR

Benefizkonzert mit dem Chor „Vocalis“ zugunsten des Stationären Hospizes für die Nordpfalz

Beim gemischten Chor „Vocalis“ aus Sambach handelt es sich um einen fröhlichen Chor. Das Miteinander stimmt, und das merkt der Zuhörer sofort, denn die harmonische Gemeinschaft trägt mit zur Gesangsqualität bei. Dies stellte „Vocalis“ auch beim Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins Zoar, das kürzlich in der Protestantischen Kirche in Rockenhausen stattfand, unter Beweis. Es war das dritte Benefizkonzert, das seit der Gründung des Fördervereins Zoar von den engagierten Mitgliedern durchgeführt wurde, und es lockte zahlreiche Besucher in den lichterfüllten Saal der altehrwürdigen Kirche mit ihrer beeindruckenden Akustik.

Unterstützer gewinnen

 Über die große Resonanz freute sich der Vorsitzende des Fördervereins Zoar, Ullrich Geib. Er bedankte sich bei der Begrüßung der Gäste für deren interessierte Teilnahme und die damit verbundene Unterstützung des guten Zwecks. Ullrich Geib übergab das Wort an Zoar-Direktorin Martina Leib-Herr, die ebenfalls ihre Freude über die rege Beteiligung äußerte und anschließend ein paar Informationen zum Spendenzweck, dem Stationären Hospiz für die Nordpfalz, vermittelte. „Der Spatenstich ist im März erfolgt. Nun geht es Schritt für Schritt voran.“ Es sei wichtig, auf die entsprechende Spendenbereitschaft zu stoßen, denn fünf Prozent der Investitionskosten für den Bau und des späteren Tagessatzes müssen über Spenden generiert werden, informierte Martina Leib-Herr. Daher sei es unverzichtbar, Netzwerke zu knüpfen und Unterstützer zu gewinnen. Einen herzlichen Dank richtete die Direktorin daher auch an den Chor „Vocalis“ mit seinem Chorleiter Tobias Markutzik, der die meisten Stücke des Chor-Repertoires selbst arrangiert. „Der Chor und ich wachsen mit den Anforderungen an die Qualität, die wir uns selbst stellen“, sagte der Kuseler Bezirkskantor. „Es ist immer wieder ein Erlebnis, dabei mitzuwirken, wie sich ein Song in unserer Interpretation entwickelt.“

 „Vocalis“ glänzte mit großem Repertoire

 Tobias Markutzik, der „Vocalis“ am Keyboard begleitet, ist zu Recht stolz auf „seinen“ Chor, dem rund fünfzig Sängerinnen und Sänger angehören. Der Chor besteht seit zwanzig Jahren und hat in dieser Zeit bereits zahlreiche Veranstaltungen in der Region musikalisch bereichert. Das Liedgut ist breit gefächert. Es reicht von Musical-Klassikern und Schlagern, über Gospels und Evergreens bis hin zu Popsongs und berühmten Film-Melodien. Bekannte und beschwingte Rhythmen veranlassten die Zuhörer in der Protestantischen Kirche in Rockenhausen zum Mitklatschen und Mitsingen. Gleich zu Beginn versprühten die Chormitglieder mit ihrem attraktiven, schwarz-weißen Outfit und den leichten Sommerhüten energiegeladene Freude mit dem Lied „Joyful“ aus dem Film „Sister Act II“. Ein fulminanter Auftakt, der dazu führte, dass das Eis schnell gebrochen war.

 Spenden in Höhe von über 1.000 Euro

 Im Verlauf des Konzerts präsentierte der Chor auch getragene Songs, die zum Träumen einluden. Auch hierbei standen bekannte Melodien und populäre Interpreten im Vordergrund, wie zum Beispiel „To love somebody“ von den Bee Gees und „To make you feel my love“ von Adele. Das Beatles-Medley bewegte das Publikum dann wieder eher zum Mitmachen, so wie am Schluss, als sich alle von ihren Plätzen erhoben und begeistert applaudierten. Der Chor und sein Leiter, Tobias Markutzik, der informativ und unterhaltsam durch das Programm geführt hat, bedankten sich mit zwei Zugaben, wobei eine davon für den Chor eine Aufführungspremiere war. „Wir erweitern unser Repertoire immer wieder gern“, so der Chorleiter. „Daher proben wir dreimal im Monat und vor Konzerten auch häufiger, denn unser Ziel ist es, populäre Musik auf hohem Niveau zu bieten.“ Ein Chorgesang-Erlebnis, für das sich viele Besucher eine Wiederholung wünschen, schloss mit langanhaltendem Applaus und einem Spendenerlös in Höhe von 1.175 Euro für das in der Entstehung befindliche Stationäre Hospiz im Stadtzentrum von Rockenhausen.

 Stationäres Hospiz für die Nordpfalz:

 Das Hospiz wird nach seiner Fertigstellung acht Plätze bieten. Jedes Zimmer wird  mit einer barrierefreien Terrasse ausgestattet sein, auf die das Bett hinausgeschoben werden kann. Es wird einen mit Naturmaterialien ausgestatteten Raum der Stille geben, in dem auch Andachten gehalten werden. Das Stationäre Hospiz wird voraussichtlich im ersten Quartal 2019 eröffnet. 95 Prozent des vereinbarten Tagessatzes werden von den Kranken- und Pflegekassen getragen, 5 Prozent der Investitionskosten für den Bau und des Tagessatzes müssen über Spenden generiert werden. Ein privater Eigenanteil der schwerkranken Menschen, die stationär aufgenommen werden, entfällt.

Alexandra Koch | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zoar | 7. Juni 2018

 

Rheinpfalz Kirchheimbolanden (30.5.18), Bericht über das Benefizkonzert am 27.5.18) in Rockenhausen

Rheinpfalz 30.5.18

Rheinpfalz Kaiserslautern (27.11.2017), Bericht über das Konzert am 25.11.17 im SWR, Kaiserslautern

Rheinpfalz 27.11.17

 

Rheinpfalz Kaiserslautern, Bericht über den Auftritt am 7.5.17 in Weilerbach:

Artikel Rheinpfalz 9.5.17

Amtsblatt Weilerbach, Bericht über den Auftritt am 7.5.17 in Weilerbach:

Amtsblatt Weilerbach

Rheinpfalz Kusel, Bericht über den Auftritt am 4.12.2016 in Mühlbach:

Bericht Rheinpfalz Kusel

Potzbergbote, Ankündigung Auftritt in Mühlbach:

Warten aufs Christkind

Von Pfarrer Christopher Markutzik ins Leben gerufen, setzen wir diese beliebte Reihemit einem tollen Chorkonzert fort.

Plakat

35 Sängerinnen und Sänger bieten neben den zum Motto passenden weihnachtlichen Liedern ein breites Spektrum an  Gospels, Evergreens,  Filmmelodien…… Lassen Sie sich dieses Ereignis nicht entgehen!

Ab 16 Uhr wird vom Kerweplatz aus ein Shuttle-Service eingerichtet, der Sie zur Kirche und auch wieder nach Hause bringt, sollten Sie nicht gut zu Fuß sein. Und nach dem Konzert bleiben Sie noch ein bisschen bei uns: Vor der Kirche gibt es Leckeres zum Aufwärmen, zum Knabbern und natürlich viel zu erzählen!  Wir und die Sänger freuen sich auf Ihren Besuch und auf eine bis zum letzten Platz besetzte Kirche…..

Bitte beachten Sie:  Der Parkplatz oben vor der Kirche kann nicht benutzt werden, da er durch die  Autos der Sänger und Sängerinnen mehr als ausgelastet ist. Die Zufahrt über den Friedhof bleibt deshalb gesperrt.

Chorovision-Nachbericht im Stadt- und Land-Kurier Otterbach-Otterberg:

Nachbericht Stadt- und Land-Kurier Otterbach-Otterberg

Pressemitteilung zu “Chorovision goes Hollywood”:

Chorgesang hat Zukunft!

Wer am 5. November in der bis auf den letzten Platz gefüllten Lautertalhalle in Katzweiler war, hat das erkannt. Fünf Chöre, vorneweg der Gastgeber Vocalis aus Sambach unter der Leitung von Tobias Markutzik, haben einen Abend gestaltet, der seinesgleichen sucht. Die Gastchöre Hörmonists (Höringen), Canta Nova (Wilgartswiesen), Songsters (Leimen) und Feel the Music (Otterberg) zeigten eindrucksvoll, wie moderner Chorgesang klingen kann.

Chorovision goes Hollywood

Unter dem Motto „Chorovision goes Hollywood“ veranstaltete Vocalis, der junge Chor des AGV Liederkranz Sambach, nun zum zweiten Mal nach 2013 dieses Festival der modernen Chöre. Und es war ein Festival! Die 200 nichtsingenden Zuhörer waren vollstens zufrieden mit dem, was sie geboten bekamen. Unter anderem waren bekannte Melodien aus so unterschiedlichen Filmen wie „The Rocky Horror Picture Show“, „Das Leben des Brian“, „Wie im Himmel“ oder „Sister Act“ zu hören.

Chorbild 1 Friedrich

Teamwork auf und hinter der Bühne

Seit Monaten hatte Vocalis diesen Abend vorbereitet. Seit Freitag morgen waren bis zu 40 Chormitglieder zusammen mit Partnern und Freunden damit beschäftigt, die Halle vorzubereiten und am Samstagabend einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten. Von der Dekoration über die Technik bis hin zur Versorgung der Gäste mit leckerem Essen und Getränken war alles perfekt organisiert.

Musikalisch konnten alle Chöre überzeugen, das zeigte der teilweise frenetische Beifall, den die auf der Bühne stehenden Sänger genießen konnten.

Krönender Abschluss war ein gemeinsames Lied aller Chöre: Über einhundert Sängerinnen und Sänger verabschiedeten sich mit „Leaving on a Jetplane“ von ihren Zuhörern und hatten danach noch viel Spaß beim Tanzen mit Musik aus der Konserve.

Was will man mehr?

Nicht nur das Publikum, sondern auch die Aktiven waren begeistert. „Ich fand super, dass es trotz der vielen Menschen im Saal während der Darbietungen sehr ruhig war. Alle hörten aufmerksam zu. Die Stimmung war super, nicht zuletzt durch den abschließenden Dancefloor“, lautet ein Kommentar. Alle freuten sich, dass „die Bude voll“ war und dass so viele „freundliche, fleißige Bienchen hinter der Theke und im Saal“ geholfen haben. Weitere Stimmen: „Es hat richtig Spaß gemacht, wie alle bei guter Laune an einem Strang gezogen haben. Ich freue mich, dass mit Vocalis nicht nur das Singen so viel Freude macht.“ Fazit: „Volles Haus, begeisterte Zuschauer, zufriedene Gastchöre, was will man mehr?“

 

Pressebericht zu “Chorovision goes Hollywood”:

Chorovision Bericht Rheinpfalz 8.11.16

“Chorovision goes Hollywood” in der Rheinpfalz. Es war ein wundervolles Festival der modernen Chormusik! Wir danken allen, die dazu beigetragen haben – unseren Gastchören, unserem Chorleiter Tobias Markutzik, dem Moderationsduo, den vielen Helferinnen und Helferinnen in der Küche, an der Bar, im Service … und natürlich dem großartigen Publikum!

Presseankündigung zu Chorovision (5.11.2016):

„Chorovision goes Hollywood“

Vocalis lädt ein zum 2. Festival der jungen Chöre

Plakat als Bild

 Am Samstag, dem 5. November 2016, wird Vocalis, der junge Chor des AGV Liederkranz Sambach, in der Lautertalhalle in Katzweiler sein 2. Chorfestival für junge Chöre veranstalten. Mit dabei sind die Gastchöre Hörmonists (Höringen), Songsters (Leimen), Canta Nova (Wilgartswiesen), Feel the Music (Otterberg) und als Gastgeber natürlich Vocalis unter der Leitung von Tobias Markutzik.

Nachdem das 1. Festival vor drei Jahren unter dem Motto „Chorovision“ so erfolgreich war, wurde für die Neuauflage der Veranstaltung die Parole „Chorovision goes Hollywood“ ausgerufen: Im Zentrum der Auftritte stehen diesmal Melodien aus Film und Fernsehen. Zum großen Finale wird von allen teilnehmenden Chören ein gemeinsames Lied zu Gehör gebracht … Das komplette Programm besteht aus Pop-, Rock- und Schlagermusik, von Oldies bis zu aktuellen Titeln.

Die erwarteten rund 400 Zuhörerinnen und Zuhörer dürfen sich auf so manchen musikalischen –und kulinarischen – Leckerbissen freuen …

Im Anschluss an die Chorauftritte gehen Gäste und Gastgeber zum gemütlichen Teil des Abends über ‒ die Bar bleibt selbstverständlich auch nach dem Konzert noch geöffnet.

 Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind jedoch herzlich willkommen. Es wird empfohlen, rechtzeitig da zu sein, um sich einen guten Platz zu sichern.

Pressebericht zu unserem Auftritt beim Landauer Chor- und Bandfestival (Juni 2016):

Der Mann hat den Swing im Blut

Artikel Kirchenbote Landau2

Pressebericht zu unserem gemeinsamen Konzert mit dem Musikverein Otterbach (Weihnachten 2015):

Rheinpfalzbericht

Presseankündigung unseres Konzertes in Otterbach (November 2015):

Wochenblatt Ankündigung gedreht

Presseberichte zum Liederabend in Rodenbach, an dem wir auf Einladung von “Next Generation” mitgewirkt haben (Oktober 2015):

Bericht in ChorPfalz

Nachbericht Weilerbach Amtsblatt

Pressebericht zu unserem gemeinsamen Konzert mit dem Musikverein Otterbach auf der Gartenschau Kaiserslautern (Juli 2015):

Bericht Stadt- und Landkurier mit Fotos gedreht

Pressebericht zu unserem gemeinsamen Konzert mit dem Chor “Feel the Music” in Otterberg (Mai 2015):

Amtsblattt

Pressebericht zu unserem Konzert in Rothselberg (Februar 2015):

Zeitungsbericht Rothselberg

Vocalis_in_Rothselberg_Feb.2015 Rheinpfalz

Pressebericht zu unserem Auftritt beim Weihnachtskonzert des Westpfälzer Blasorchesters Otterbach (Dezember 2014)

Bericht Weihnachtskonzert

Pressebericht zu unserem Event Chorovision (September 2013):

„Choro-visionär“: Vocalis feiert ein Festival der modernen Chöre

Das Vorhaben war ehrgeizig, die Veranstaltung größer als alle bisherigen Chorkonzerte von Vocalis und dem AGV Liederkranz Sambach – doch die intensive Vorbereitung darauf hat sich ausgezahlt: Mit „Chorovision“ ist den Sambachern am 21. September in der Lautertalhalle Katzweiler eine ganz besondere Veranstaltung gelungen, die nach einer Wiederholung verlangt …

„Was ist eigentlich ein moderner Chor?“ – Mit dieser Frage beschäftigte sich das Moderations-Duo Ronald de Schutter und Claudia Mährlein, zugleich der erste und die zweite Vorsitzende des AGV. Sind es die Outfits? Ist es die Tatsache, dass Instrumente auf der Bühne zum Einsatz kommen? Oder die Liedauswahl, die zum Großteil fremdsprachig ist? Vielleicht von allem etwas – doch die Hauptsache ist, dass die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne Spaß haben und das Publikum ebenso. Wenn diese Definition gilt, dann war die Veranstaltung, zu der Vocalis am 21. September nach Katzweiler eingeladen hatte, ausgesprochen modern!

Rundum gelungen

Von der geschmackvollen Hallendekoration über die perfekte Bühnentechnik bis hin zum leckeren Catering und der aufmerksamen Bedienung war der Abend rundum gelungen! Natürlich sorgte vor allem das abwechslungsreiche und mit so viel Leichtigkeit wie Konzentration vorgetragene Programm der vier beteiligten Chöre – neben Vocalis waren dies MixDur aus Siegelbach, Chorioso aus Dansenberg und Hobby Swingers aus Otterbach/Erfenbach – für Applaus: Das Spektrum der Titel war ausgesprochen vielseitig. Deutsche Songs wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Ihr von Morgen“, „Geboren um zu leben“ oder „Tage wie diese“ gehörten ebenso dazu wie Film- und Musicalmelodien, etwa „When you believe“ (Prince of Egypt), „Aquarius“ (Hair) und „I will follow him“ (Sister Act). Auch Popsongs aus verschiedenen Jahrzehnten – von Beatles über Les Humphreys bis Queen – kamen bei den Zuhörerinnen und Zuhörern sehr gut an.

„Chorovision“ – das Motto ist Programm

Das Festival stand unter dem Motto „Chorovision“ – in Anlehnung an den „Eurovision Song Contest“ bzw. den „Grand Prix Eurovision de la Chanson“, aus dessen Geschichte jeder der beteiligten Chöre mindestens ein Lied ins Programm nahm. MixDur trug „Save your kisses for me“ von Brotherhood of Man vor, den englischen Siegertitel des Eurovision Song Contests aus dem Jahr 1976; Chorioso hatte Joy Flemings „Ein Lied kann eine Brücke sein“ aus dem Jahr 1975 einstudiert; die Hobby Swingers boten ein Grand-Prix-Doppelpack an, bestehend aus „Waterloo“ (ABBA, 1974) und „Beg, steel or borrow“ (New Seekers, 1972); die Gastgeber Vocalis schließlich hatten ein Grand-Prix-Medley im Programm, das den Bogen spannte von Katja Ebsteins „Theater“ (1980) bis zu Domenico Modugnos „Volare“ (1959), eingerahmt durch „Insieme“ von Toto Cutugno (1992). Abschließend brachten beim großen Finale alle beteiligten Chöre gemeinsam das „Hallelujah“ von Milk & Honey zu Gehör, den Siegertitel des Jahres 1979.

Da Capo

Im Anschluss an die Chorauftritte spielte die Akustik-Band CARNEOL, die Bar wurde geöffnet und alle Beteiligten, Chöre wie Gäste, gingen zum gemütlichen Teil des Abends über. Über eines war man sich einig: Ein Abend wie dieser muss unbedingt wiederholt werden. Vielleicht im nächsten Jahr?